Wut, Zorn und „Trotz“

Von der Kunst, eine „Trotzphase“ zu überleben!
Ein Elternworkshop zur
achtsamen und respektvollen
Kommunikation mit Kindern, der dir zeigt,
wie Familienleben ohne Anschreien, Verbieten,
Erpressen oder Befehlen funktionieren kann.

Emotion und Information
Du glaubst nicht, dass das funktioniert?
Du glaubst nicht, dass diese Wut jemals weggehen kann? Und bloß der Gedanke
daran bringt dich selbst in Rage? Dann denkt da wohl gerade deine rechte
Gehirnhälfte, die zuständig ist für unsere Gefühle. Diese Seite unseres Gehirns ist
kreativ, fröhlich, traurig, zuständig für die großen Emotionen. Manchmal ergreift
diese Seite die Macht von uns und wir reagieren vollkommen emotional, kriegen uns
nicht mehr ein. Zum Glück gibt es da noch die linke Hälfte – diese kann dem
entgegensteuern, in dem sie, die rationalere, die Gefühle in Informationen
verarbeitet, unsere Emotionen benennt und in weiterer Folge Lösungen erarbeiten
kann.

Nur vernetzt kann es gelingen
Unsere Kinder können das jedoch (noch) nicht. Da liegt es an uns Eltern ihnen die
Möglichkeit des Integrierens beider Gehirnhälften zu zeigen, denn das kann man
ganz einfach erlernen. Einmal verinnerlicht ist es wie Radfahren – das verlernt man
nicht mehr.
Ja! Das kann man lernen!
Mit einfachen Übungen, viel Selbstreflexion zum eigenen Umgang mit Emotionen
sowie handfesten Strategien werden wir an diesem Abend ausprobieren wie einfach
es ist unsere Kinder respektvoll zu behandeln und somit Wutanfälle, „Trotzphasen“,
Geschwisterrivalität oder einfach Traurig zu sein nicht nur zu überleben, sondern
wirklich gut leben zu können.
… von und mit Mag.a Manuela László, Erziehungswissenschafterin und Familiencoach

Donnerstag, 03.05.2018
19.00 bis 21.00 Uhr, Erlebensraum Eisenstadt,
Hauptstrasse 8/3 7000 Eisenstadt

foto-wut
Kosten: 25 Euro
Anmeldung unter: 0676/9399352 oder manuelalaszlo@gmx.at

Werbeanzeigen